Browse Tag

metall

Hund reist jetzt im Doppelhaus

…oder so ähnlich. 😉

Als feststand, dass Nova bei uns einziehen wird, habe ich mich daran gemacht eine neue Box für´s Auto zu suchen. Bisher fuhr Milow ja in einer Alubox von Trixie, mit der ich auch voll zufrieden war/bin. (wer an dieser Einzelbox Interesse hätte, gerne melden 😉 )

Allerdings finde ich, dass bei zwei Hunden auch jeder einen eigenen Bereich haben sollte. Gerade am Anfang, wenn Nova Milow wohl sicher das ein oder andere Mal auf die Nerven gehen wird. 😉 Sollten sie sich so super verstehen und ich würde denken, dass es für beide ok ist, könnte man die Trennwand in der Mitte immernoch rausnehmen, da sie mit nur einer Schraube befestigt ist.

Erstmal ein Bild, damit ihr wisst wovon ich rede

neue_autobox1

Da mein Auto keinen variablen Ladeboden hat (also der Kofferraum gute 10cm tiefer ist als die Ladekante) hatte ich schon bei der alten Box einen Aufbau darunter, sonst wäre nämlich die Tür der Box gar nicht aufgegangen. 😉 Dazu hatte ich mir einfach Styropor aus dem Baumarkt geholt.
Das habe ich diesmal auch wieder gemacht, aber diesmal auf ganzer Länge und Breite des Kofferaums 10cm hoch ausgelegt. Die Box an sich steht nochmal 10cm höher, damit die obersten 10cm oberhalb der Kopfstützen liegen und die Luft (sowohl warm als auch kalt) auch in der Box zirkulieren kann.
Außerdem kann ich im Rückspiegel sehen, ob Milow steht, sitzt oder liegt (dann sehe ich ihn nicht 😉 ).
Befestigt habe ich das ganze dann mit zwei Spanngurten. Ob das einem Überschlag stand halten würde weiß ich nicht, aber darauf spekuliere ich auch nicht. O.O

Die alte Box war sowohl in der Breite als auch in der Höhe etwas größer, allerdings nur 3-5cm jeweils. Wäre auch bei der neuen Box schöner gewesen, aber sie muss ja schließlich auch noch ins Auto passen. Die meisten Doppelboxen sind entweder 90cm breit oder 95cm (oder noch mehr). 95 passt zwar auf der Grundfläche bei mir auch, allerdings wird die Heckklappe ja nach oben hin etwas schmaler und da fehlen dann 1-2cm in der Breite. Also musste eine 90er Doppelbox her. So kann man an den Seiten noch etwas deponieren (Dummys, Handtuch etc.). Allerdings sind die „schmalen“ Doppelboxen auch irgendwie alle recht niedrig, nämlich knapp über 50cm. Natürlich sollen die Hunde darin nicht rumhüpfen können, aber ich gebe zu, ich hatte anfangs schon Bedenken.
Die waren allerdings schnell ausgeräumt, denn Milow kann super darin aufrecht sitzen und auch stehen.

neue_autobox3

Und auch die Breite reicht vollkommen zum sitzen und bequem liegen. Die Box ist knapp 70cm tief, genauso wie die Alte.

Ob für Nova die Abstände der Streben noch zu breit sind werden wir sehen. Im Zweifelsfall besorge ich mir dünnes Plexiglas, das kann man prima mit der Schere zuschneiden, und fädele es durch die Streben, damit sie nicht durchrutscht. 😉

Milow ist ja mittlerweile schon mehrmals in der Box gefahren und ich glaube ihm gefällt´s. Das, was mir super an ihr gefällt ist, dass sie absolut nicht klappert. Bei der alten habe ich mich exakt an die Anleitung beim Aufbau gehalten und trotzdem klapperte immer irgendwo was, so dass ich bestimmte Teile noch mit Klebeband fixiert hatte. Bei dieser klappert nichts. Beim Aufbau mussten allerdings auch nur die 4 Seitenteile, der Boden und die Decke zusammengeschraubt werden, alles andere war vormontiert.

Alles in allem bin ich also super zufrieden mit der Box, das Preis/Leistungsverhältnis stimmt, denn die Box kostet „nur“ 130€. 🙂

 

Apportieren ist nicht gleich apportieren!

Ich bin ja ein kleiner Territriever und hab da auch echt Spaß dran Frauchen etwas zurückzubringen. Die verliert ja andauernd was! Den wertvollen Futterdummy, Spielzeug und und und.

Gestern auf der Gassirunde ist ihr dann beim rumgraben in der Tasche ihr Schlüsselbund runtergefallen und sie sagte dann ganz unbekümmert „Milow, bring´s!“ und zeigte dorthin. Ich natürlich ganz pflichtbewusst hingerannt, abgestoppt und umgedreht. OHNE Schlüsselbund. Frauchen verwirrt. Hat sie mich nochmal hingeschickt, ich nochmal hingelaufen und davor stehengeblieben. Hab dann beschwichtigt und bin nen Meter links und rechts vom Schlüsselbund rumgeirrt. 😉

Frauchen meint ja sie is schlau, hatse sich da gedacht „Aha, weil es Metall ist!“ (obwohl ja ein Paracord Anhänger mit am Schlüsselbund dran ist) und wollte es abends zu hause nochmal probieren.

Gesagt, getan. Irgendwann abends liegt auf einmal der Schlüsselbund wieder auf dem Boden rum und ich solls bringen. Hingelaufen, geguckt, angestupst aber nicht apportiert.
IMG_2169.JPG„Ich weiß, dass ich dir den Schlüssel bringen soll, aber ich weiß nicht WIE!“ *hilflosguck*
IMG_2172.JPG„Da liegt er! Nimm ihn doch selber Frauchen, bitte!“

Wir haben dann ganz klein angefangen und Frauchen hat den Schlüsselanhänger erstmal abgemacht und mich den ein paar Mal (übrigens direkt problemlos) apportieren lassen.
Dann den Anhänger wieder an den Schlüsselbund gemacht und ich war wieder verunsichert. :-/ Hab ihn dann aber immerhin mal ins Maul genommen und ein paar cm getragen.
Da war letztlich ganz schön Überredungsarbeit gefragt von Frauchen, bis ich ihn ihr mal nen Meter getragen habe und in die Hand gegeben habe.
Sie hat es wieder mit dem Markern gemacht, also wenn ich mit der Schnüt an den Anhänger gegangen bin „klick!“ und Leckerchen ins Mäulchen. Nach ein paar Mal gab´s den Klick erst, wenn ich ihn mindestens kurz aufgenommen habe. Und dann irgendwann erst, wenn ich ihn wenigstens ein klitzekleines Stückchen getragen habe. Und so weiter…
Und zu guter Letzt hab ich ihn dann eben auch in die Hand gebracht. …und war dann ganz schön platt danach. *gähn*

Da sieht man mal wieder, apportieren ist nicht gleich apportieren. Eigentlich apportiere ich alles, von zb einer Plastikverpackung, Spielsachen, einer kleinen Gartenschaufel, Leine, etc…oder sogar Menschenbonbons. Aber Metall war bisher nicht dabei. Das werden wir bestimmt nochmal üben! 🙂