Browse Tag

fleisch

Fleisch im Kühlschrank lagern

Dies soll kein Werbeartikel werden, aber gute Sachen muss man einfach verbreiten, oder?

Bisher habe ich Milows Fleisch immer in „Tupper“dosen aus Kunststoff gelagert. Da ich meist sowieso nur Fleisch für max. 2-3 Mahlzeiten auftaue, hat es sich also nie lange in den Dosen im Kühlschrank aufgehalten.

Nun mag man von Kunststoff halten was man möchte. Es soll ja sogar Menschen geben, die nicht gerne aus PET Flaschen trinken. Dazu gehöre ich zwar nicht, aber ich habe in den paar Jahren Fleischfütterung auch so meine Erfahrungen mit den Döschen gemacht.

Ich muss dazu sagen, dass ich keine Dosen der o.g. Marke besitze, vielleicht wären meine Erfahrungen da anders verlaufen. Egal. Jedenfalls hatten sich durch ungünstige Verhältnisse in der Spülmaschine (ja, die Sachen MÜSSEN spülmaschinenfähig sein, ich bin zu faul per Hand abzuwaschen 😉 ) schonmal so ein Plastikteil etwas verfärbt. Oder auch, dass Deckel manchmal nicht mehr richtig schließen. Ärgerlich sowas.

Da bin ich letztens mal auf ein Angebot (Rücksendeartikel) von Glasslock aufmerksam geworden. Click-Dosen waren sowieso mein Favorit und diese Dosen sind nun aus Glas. Man kann sie sogar in den Backofen oder in die Mikrowelle stellen (praktisch, wenn ich mal mein „Futter“ darin aufbewahre!). Noch dazu gibt es sie in schönen Farben und passend zu meiner Haarfarbe (und Teilen der Küche) ist es diese Farbe geworden

imageHier seht ihr zwei Döschen schon in Gebrauch, die wanderten danach in den Kühlschrank.

Obwohl es wie gesagt ein Rücksendeartikel war (und dementsprechend günstig), kann man keinerlei Gebrauchsspuren erkennen.

Das Set war mit 8 Teilen (2 nicht auf dem Bild) und rechnerisch etwa 2€ je Teil ein echtes Schnäppchen, denn selbst die Plastikdosen kosten mindestens so viel.

Ich bin gespannt, wie sich diese Deckel verhalten werden, vom Material her sind sie wesentlich fester und naja, am Glas wird in der Spülmaschine nicht viel passieren. 😉

Wie bewahrt ihr euer Frischfutter auf?

Lecker Dörrfleisch selbst gemacht

*schmatz* *maulschleck*

Oh, sorry… *räusper*

Nachdem mein Frauchen bei Pixies Frauchen einen Artikel zum Thema Fleisch selber dörren gelesen hatte, sprang sie sofort auf und kramte im Küchenschrank herum. Mich wundert da ja nix mehr, also hab ich erstmal gewartet was sie da so hervor zaubert.

Da hievt sie so einen riesigen runden Kasten heraus und bastelt ihn erstmal auseinander. Ach ja und gefreut hatse sich wie ein kleines Kind.

Als sie dann zum Kühlschrank lief wurde ich hellhörig. 😉

Da hat sie dann die Fleischreste vom Grillen am Wochenende hervorgeholt und kleingeschnippelt. Ich dachte schon, prima jetzt gibts Fressi, aber denkste! Das wanderte alles in diesen runden Riesenkasten. Der fing dann an zu surren und war Frauchen dann erstmal egal.

image
Mir aber nicht!!! Denn das fing an gut zu riechen (Anm. vom Frauchen: aber nur sehr wenig und nicht unangenehm). Bin also öfter mal in die Küche getapert, aber immer meinte Frauchen „Das dauert noch!“.

Vorm Schlafengehen nochmal nach dem Rechten geschaut…same procedure „Das dauert noch!“ Boah, ich hasse warten!!! (das hab ich übrigens vom Frauchen *kicher*)

Am nächsten Tag war es endlich so weit und ich durfte kosten. Mhhhhh, sowas von lecker und knusprig sag ich euch.

Und gestern hat sie dann mein Hirschfleisch auch in den Dörrautomaten geworfen. Ich durfte schon probieren: Hat den Milow-Test auch bestanden. *schmatz*

imageHaben eure Zweibeiner auch so ein rundes Riesending in der Küche und machen euch damit leckere Schmackofatzis? *immernochmäulchenschleck* 😉 🙂

Erste Erfahrungen mit Bioresonanz

Wer hier regelmäßig mitgelesen hat weiß sicherlich, dass ich nichts gegen alternative Heilmethoden habe. Schon als Milow noch ein Jungspund war, habe ich ihn lieber mit einem Speicheltest durchchecken lassen (Thema Barf und eventuelle Mangel), als per Bluttest. Erstmal nicht so stressig für den Hund und außerdem kann man mit dieser Methode auch schon Vorgänge im Körper erkennen, die im Blut noch gar nicht sichtbar gewesen wären.

Nun war eigentlich schon Anfang des Jahres wieder unser Check an der Reihe, das habe ich diesmal aber etwas verschlampt. *ähem*

Ich hatte vorher schon von Bioresonanz gehört und dann zusätzlich in einer Facebook-Gruppe von sehr guten Erfahrungen damit gehört.

Gehört, getan, also wurde unser diesjähriger Check so durchgeführt. Ich habe ein paar kleine Fellbüschelchen von Milow per Post verschickt und eine knappe Woche später hatte ich die Ergebnisse.
Ich habe einen Komplettcheck machen lassen, also auch zum Thema eventuelle Unverträglichkeiten.

Was ist dabei rausgekommen? Nun ja, zu den Lebensmitteln und Fleischsorten, die Milow so bekommt, habe ich vorher wohl intuitiv auch schon viel von dem gefüttert, was ihm gut bekommt.

Das wären laut der Analyse beim Fleisch:

  • Ente
  • Hirsch
  • Kabeljau
  • Kaninchen
  • Lachs
  • Lamm/Schaf
  • Reh
  • Seelachs
  • Strauß
  • Ziege

Und auf Seiten von Gemüse/Obst/’Getreide‘:

  • Amaranth
  • Birne
  • Fenchel
  • Hirse
  • Kartoffel
  • Kohlrabi
  • Kürbis
  • Pastinake
  • Schwarzwurzel
  • Steckrübe
  • Süßkartoffel

Getestet wurden diverse Fleischsorten, die es so gibt und eine lange Liste von Gemüse und Obst.
Ich finde das Ergebnis äußerst interessant. Wie gesagt, sehr viel davon bekommt er sowieso schon. Interessant ist aber auch, dass Hühnchen, Pute und Rind sowie Möhre, Apfel und Sellerie (zb) gar nicht so optimal für ihn sind.
Da er ja keine Allergie gegen irgendetwas bisher hatte, fällt er von den „eher nicht so optimalen“ Sachen natürlich nicht plötzlich um, aber ich finde es schon spannend zu sehen, was ihm besser bekommt und was nicht.

Toll, dass ich mich anscheinend echt gut auf mein Gefühl verlassen kann. Wir sind ja schon vor längerer Zeit hin zum Pseudo-Getreide und (Süß-)Kartoffel.

Und ich muss sagen, ich werde am Futterplan schon ein bißchen was ändern. Zumindest werde ich weniger Pute, Huhn und Rind füttern, allerdings wohl nicht komplett von der Liste streichen. Beim Obst und Gemüse wird das schwieriger werden, wo er ja alles so gerne frisst. 😉

Vor allem muss man auch die Verbindung schlagen zwischen „Rind ist nicht optimal“ und „daher sind Kuh-Milchprodukte auch nicht optimal“ oder „Huhn ist nicht optimal“ und „Eier sind auch nicht optimal“. Interessant, oder? 😉

Organisch ist aber alles tippi toppi, das einzige, was wir nun machen werden ist eine Entgiftung (aufgrund der Antibiotika im April) und Aufbau der Darmflora. Dafür werde ich mir einmal Globuli und bestimmte Tropfen aus der Apotheke besorgen.

Zwei andere Dinge kamen bei dem Check noch raus, da muss ich aber noch was abklären und werde dann wohl einen eigenen Artikel dazu schreiben.

Habt ihr sowas auch schonmal machen lassen? Gab es einen bestimmten Grund oder auch nur Checkup? Wie sind eure eigenen Erfahrungen?