Browse Tag

brut- und setzzeit

Alle Jahre wieder… Anleinpflicht

Morgen beginnt sie auch in Niedersachsen wieder, die allährliche Brut- und Setzzeit. Und nein, es ist kein Aprilscherz. 😉

Viele regen sich jedes Jahr auf´s Neue darüber auf, es gibt Unterschriftensammlungen dagegen und und und.

Warum eigentlich?

Ich verstehe das ganze Theater ehrlich gesagt nicht so richtig, denn dabei geht es doch nur um gegenseitige Rücksichtnahme und Rücksicht auf die Wildtiere sollte man das ganze Jahr über nehmen.
Natürlich läuft man in der restlichen Zeit nicht so Gefahr, über abgelegte Rehkitze oder Bodenbrüter zu stolpern, wobei mich das bei den Temperaturverschiebungen innerhalb der Jahreszeiten mittlerweile auch nicht mehr wundern würde.

Alltag

Bei uns gehört es zum Alltag, dass Milow beim Spaziergang den (Feld-/Wald-) Weg nicht verlässt. Ihn einfach wild über Felder und Wiesen toben zu lassen würde mir nicht einfallen. Natürlich darf er das und auch den Weg verlassen auf meine Freigabe (zb um versteckte Dummys zu suchen). Aber das entscheide ich dann und wäge es vorher ab. Ich würde ihn beispielsweise ohne Probleme auf eine niedrige Wiese zum Mäuschen suchen schicken, aber nicht in eine hochgewachsene! Die Gefahr, dass er da -auch außerhalb der B&S-Zeit- Tiere aufscheucht, ist mir einfach zu groß und für alle Beteiligten wäre das stressig.

Weil ich es vorhin gerade woanders gelesen habe… Wir gehen eigentlich nie zwei Tage die gleichen Gassistrecken, ich versuche Abwechslung reinzubringen und wir gehen auch nie nur bei uns im/um das Dorf.
Sonst schleichen sich schnell Rituale ein und der Hund sagt „am Ende dieses Weges leint Frauchen mich aber IMMER ab!“ oder „hier darf ich IMMER ohne Leine laufen!“ oder „hier darf ich IMMER mit meinem Kumpel toben!“ und jetzt plötzlich nicht mehr?! Da würde ich als Hund auch blöd gucken.
Also leine ich ihn immer etwas anders ab bzw. an die Schleppleine. Mal direkt beim Aussteigen aus dem Auto oder auch erst nach ein paar Minuten, so dass es da keine exakte Regelmäßigkeit für ihn gibt, auf die er „bestehen“ könnte. 😉

Die lästige Leine ?

Ich höre immer wieder, dass Menschen sagen „mein Hund läuft nicht gerne an der Leine“, aber da steckt das Problem wohl eher beim Menschen meiner Meinung nach. 😉

Seit Milow damals seine Jagdpassion entdeckt hat, läuft er überwiegend an der Schleppleine (7-10m). Natürlich arbeiten wir auch damit (und ich habe auch das Ziel die SL irgendwann nicht mehr zu brauchen), aber überwiegend ist es eher eine Versicherung als eine Einschränkung. So empfinde ich das und er glaube ich auch. Denn er verhält sich genauso, egal ob mit oder ohne Schleppleine. Er muss den Radius einhalten, auf dem Weg bleiben, an Wegkreuzungen warten – hört sich ziemlich spießig an, gehört aber für mich dazu. Immer. Überall.

Ausnahmen gibt es nur auf meine Anweisung. Und dann darf er auch toben, rennen, buddeln, baden…was auch immer. Mit und ohne Schleppleine. Ich finde das hat mit Kooperation zu tun. Schließlich gehe ich MIT dem Hund spazieren und überlasse ihn nicht einfach sich selbst. (abgesehen davon dass man die genannten Sachen prima als Belohnungen einsetzen kann, so dass sie dann noch einen höheren Stellenwert für den Hund bekommen)
So lange mein Hund nicht zuverlässig (auch von flüchtenden Hasen) abrufbar ist bzw. gar nicht erst durchstartet, gehört er meiner Meinung nach in solch möglichen Gebieten (jedes Feld, jeder Wald!) an irgendeine Art der Leine.

Auch das Spazieren gehen an der kurzen Leine findet er nicht schlimm. Denn bei uns gibt es da zwei Arten: Leine am Halsband und Leine am Geschirr.

Am Halsband bedeutet: du gehst jetzt bei mir, es wird nicht großartig geschnüffelt. (zb in der Stadt wenn viele Leute unterwegs sind oder wenn wir es mal eiliger haben von A nach B zu kommen)

Am Geschirr bedeutet: du darfst im Leinenradius (etwa 1,50m) vor, neben, hinter mir laufen und schnüffeln, quasi machen was du willst. Ich bleibe auch mal stehen und lasse ihn länger schnüffeln. Wir haben Zeit und ich die lasse ich ihm um die Gegend zu erkunden.
So kann man zB auch prima kleine Rally Obedience Übungen mit einbauen, um das Ganze interessant zu machen. Oder man leint dann dort wo es passt an die Schleppleine um, so dass nicht der ganze Spaziergang an der kurzen Leine stattfindet.

Ich finde es kommt immer drauf an, wie man dem Hund die Leine ‚verkauft‘. Bei uns ist es vielleicht eine Begrenzung, aber keine Einschränkung und deswegen hat Milow damit auch keine Probleme.
Wenn Nova nun einzieht wird das mit zweien sicher nochmal eine Herausforderung, aber ich bin da zuversichtlich, dass wir das gut hinkriegen. 😉

Auf dem Land

…sieht es manchmal anders aus. Natürlich gibt es wie gesagt auch bei uns die B&S-Zeit, allerdings habe ich noch nie gehört, dass jemand sanktioniert wurde, obwohl regelmäßig sogar die Polizei auf den gängigen Wanderwegen Patroullie fährt. Ich vermute immer, die schauen wie Hund und Halter sich verhalten und dann ist es auch ohne Leine ok.

Nova wird bei uns hier auf dem Land erstmal -da wo es geht- ohne Leine laufen, damit sie es lernt. Da wir aber auch regelmäßig in Hannover unterwegs sind -wo teilweise auch streng kontrolliert wird- wird sie auch Geschirr mit Schleppleine kennenlernen – was ich auch wichtig finde, damit sie es als genauso selbstverständlich ansieht wie Milow auch.

An der Schleppleine kann man nämlich genauso viel Spaß haben wie ohne. 🙂

schleppleine3103

Willkommen, liebe Brut- und Setzzeit

April, April, aber das hier ist kein Scherz. 😉

In diversen Bundesländern herrscht ab heute wieder Brut- und Setzzeit, das heißt: Wuffis an die Leine und nicht abseits der Wege rumstromern. (obwohl man das ja sonst auch nicht machen sollte!?)

Freunde, lasst euch den Spaß davon nicht verderben, aber nehmt es auch ernst. Irgendwie denken viele ja, dass das Schikane ist, dabei hat es doch einen wichtigen Hintergrund!

Viele wilde Tiere haben jetzt Nachwuchs und der sitzt nunmal nicht den ganzen Tag zuhause vorm Fernseher. 😉 Sondern ist auch mal da zu finden, wo man ihn vielleicht nicht vermuten würde. Und sobald ein Wuffi an ihm geschnuppert hat (im besten Fall NUR geschnuppert) mag ihn die Mami vielleicht nicht mehr.

Wollt ihr das? Oder, dass bei jagdlich engagierten Hunden vielleicht noch mehr als nur beschnüffeln passiert? Das wäre doch voll blöd 🙁

Da wohl niemand von seinem Hund behaupten kann, dass er perfekt hört oder zufällig über ein Tierbaby stolpert, nehmt es sportlich und nutzt die Leinenpflicht um vielleicht gewisse Dinge nochmal wieder zu trainieren.

Flitzen könnt ihr immernoch im eigenen Garten oder in einem Freilaufgebiet. (wenn man beides nicht hat, muss man kreativ werden)