Browse Category

Allgemein

Junger Hüpfer

Nach dem ernsten Thema von vorhin jetzt nochmal was zum Schmunzeln 🙂

Frauchen hatte vorhin die Knipse dabei, als wir auf dem Feld zum Ballspielen waren.
Man, ist das Gras mittlerweile hoch! Aber seht selbst!

Suchbild: wo ist der Hund?

cimg1745

Ganz schön hoch das Gras!!

cimg1746

Huch, da isser ja 😉 Los, Frauchen, wirf schon meinen Ball!!

cimg1747

Und wollt ihr jetzt mal sehen, wie elegant ich durch das hohe Gras hüpfe? Wie ein junger Hüpfer!

Zwei Gesichter

Seit mehreren Wochen bekommt Frauchen beim Abholen in der Huta oft zu hören, wie schlimm ich tagsüber wieder war. Die Menschinnen erzählen ihr dann, dass ich erstmal jeden Hund, er gebracht wird und in meine Gruppe kommt (die Gruppen sind eigentlich jeden Tag fast gleich), abpasse und ihn anspringe. Außerdem mische ich mich ein wenn andere spielen und werde dann richtig grantig. Manchmal besteige ich die anderen auch, egal ob Rüde oder Hündin.
Das geht so weit, dass die Menschinnen dazwischen gehen müssen, damit nichts passiert. Ich steigere mich da richtig rein und kriege meist dann gar nix mehr mit.
Andererseits gibt es auch viel Zeit, die ich da bin, wo ich einfach ganz normal mit den anderen spiele, so wie früher als ich noch klein war. 😉

Bei Frauchen bin ich ganz anders. Ich will zwar auch manchmal den Chef raushängen lassen, aber sie sagt mir dann, dass es das nicht gibt und gut ist es dann.
Wenn sie dabei ist bin ich auch immer nett zu anderen Hunden. Sie hat mich noch nie aggressiv auf andere losgehen sehen, es ist sogar eher andersrum. Die handvoll Male, die wir auf einen Hund getroffen sind, der mich groß angeknurrt hat, bin ich auf Abstand gegangen.
Hunde, die ich nicht kenne, beschwichtige ich wie „es sich gehört“.  Ob die Hunde dabei kastriert oder nicht sind wissen wir meist gar nicht, davon kann es also eigentlich auch nicht abhängen. In der Huta sind fast alle kastriert und die unkastrierten Rüden sind nicht in einer Gruppe zusammen.
Naja, Frauchen hat dann unsere Hundetrainerin auch mal gefragt, wie sie mich so einschätzt. Auf jeden Fall nicht aggressiv gegenüber anderen Hunden hat sie gesagt. Es hört sich für sie so an, als hätte ich Stress. Stress wegen was? Stress dass ich meinen Status dort behalten will/muss oder auch erst bekommen will? Die Huta ist ja sozusagen mein zweites Zuhause, mein zweites Rudel, wo ich auch super gerne hingehe.

Was also tun? Die Menschinnen haben gesagt, ob Frauchen sich schonmal über meine Kastration Gedanken gemacht hat. Kastra..was? Gut, dass ich nicht weiß, was das ist. 😉

Natürlich hat sie das, schon bevor sie mich zu sich geholt hat, aber für sie gibt es momentan eigentlich keinen Grund das zu tun (beurteilt durch mein Verhalten während der Zeit, die sie mich hat) und ich bin gut so wie ich bin, sagt sie. Andererseits will sie natürlich nicht, dass mir oder einem anderen Hund dort mal was passiert, wenn mal zufällig keiner dazwischen gehen sollte.

Also hat Frauchen in den letzten Tagen ganz viel gelesen und mit anderen Menschen gesprochen. Eigentlich spricht alles gegen dieses komische Kastra…dings. Natürlich lässt sich das Verhalten in der Huta aber nicht ignorieren.

Die Hundetante meint, ich sollte von den Menschinnen in der Huta nicht nur aus der Situation geholt werden, sondern dann erstmal zur Ruhe gebracht werden. Ablegen, anbinden o.ä., da ist natürlich die Frage, was die dort leisten können sagt Frauchen. Die haben schließlich (je nach Tag und Uhrzeit) eine größere Hundegruppe zu beaufsichtigen. 5-10 Hunde im Schnitt. Im Sommer werden es eher noch mehr sein.

Zum Testen dieses komischen Kastra…dings kann die Tierärztin (mit der Frauchen auch schon gesprochen hat…ich musste mit, gab Leckerlis!!) mir so einen kleinen Chip unters Fell spritzen, der für ca. 6 Monate das Gleiche macht und man so sehen könnte, ob ich dann friedfertiger werde in der Huta.
Andererseits soll ich mich ja in der restlichen Zeit gar nicht ändern! Ggf. könnte sich ja auch etwas im negativen Sinne verändern. Das weiß man vorher nicht.

Für Frauchen ist das ganz klar eine Sache, die man mit Erziehung wegkriegen müsste. Außerdem bin ich ihr eigentlich noch zu jung dafür.
Die Frage ist eben nur, ob die Menschinnen dort das mit irgendwelchen noch zu definierenden Maßnahmen leisten können. Dass ich sehr konsequent erzogen werden muss, weiß Frauchen ja aus Erfahrung. *kicher*

Tja, wenn ich nur ein Raufbold wäre und es nicht teilweise schon in beißen ausarten würde, würde Frauchen einfach abwarten. Schließlich bin ich mit 11 Monaten mitten in der rüpeligen Hormonchaos-Pubertätsphase. Aber wenn mal mehr passiert?

Der einzige Hund, bei dem ich das anfangs genannte Verhalten mit dem Anspringen in Frauchens Anwesenheit an den Tag lege, ist Benni – unser Streuner aus der Nachbarschaft. Wenn wir den treffen mache ich das genau wie die Huta-Leute erzählen. Ihn anspringen, knurren. Frauchen ruft mich dann von ihm weg und dann sieht der Rest des Weges so aus

milbenni

wir ignorieren uns eigentlich beide. Spielen nicht, aber auch sonst passiert nix. Benni wird man für den Spaziergang dann auch erstmal nicht mehr los. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉

So, ich weiß gar nicht, ob ich vielleicht irgendwas vergesse habe was Frauchen mir erzählt hat. Was meint ihr zu diesem Thema? Habt ihr vielleicht selbst Erfahrung mit so einem Verhalten?

Ansonsten waren wir heute noch im Wald, ich durfte wieder offline laufen und war auch nur ein Mal nicht brav, als ich nämlich Frauchen eine Maus gebracht habe. Die wollte sie gar nicht haben. Pöh!

In der Hundeschule heute Nachmittag war ich ein kleiner Streber und bin Frauchen kaum von der Seite gewichen. Das gab vielleicht ein dickes Lob von der Hundetrainerin! Für Frauchen UND für mich, weil wir das so toll machen. 🙂 Danach musste ich aber erstmal fast 2 Stunden schlafen. *schnarch*

Hattet ihr auch alle so einen tollen Samstag?

Wuff,
Milow

Wie unhöflich!

Also Leute, ich muss mich ja echt mal  bei euch entschuldigen!

Da mache ich hier einen neuen Blog auf und gehe davon aus, dass ihr mich schon kennt – dabei haben so viele neue Kumpels hergefunden!
Da hole ich das natürlich nach und stelle mich euch mal kurz und knapp vor:

Name: Milow
Rasse: Parson Russell Terrier
Geburtsname: Magical Essence Blue
Geburtstag: 6.6.2011
Geburtsort: Braunschweig
Geschwister: 5 (4 Brüder, 1 Schwester)
Größe (Widerristhöhe): 33cm
Gewicht: 7,5kg
Fellart und -farbe: stockhaarig, tricolor (überwiegend weiß, etwas schwarz und ganz wenig braun)
Besonderheiten: meine schwarzen „Tickings“ im weißen Fell; 2 Pfoten mit je einer schwarzen Kralle sonst nur weiße; braune Augenbrauen.
Lieblingsfutter: *grübel* ach, eigentlich alles 😉
Lieblingsspieli: Bälle jeglicher Art!

Hier mal ein paar „ooohhhh, wie süüüüß“-Bilder von mir nach der Geburt und kurz nachdem ich bei Frauchen eingezogen bin

milow_baby3

11082011-02

milow00

Naja und so sehe ich heute aus

milow_mai12

milow_mai121

Mein Lieblingsfrauchen und ich zusammen

frauchenuich

Wenn ihr noch mehr über mich erfahren wollt, könnt ihr euch meine Beiträge in Frauchens Blog durchlesen oder auch Fan meiner Facebook Seite werden. Ich würde mich freuen. 🙂

Und falls ihr jetzt noch Fragen haben solltet, einfach raus damit! *wedel*

Wuff,
euer Milow

Kombiniert

Heute morgen kurz vor 8 Uhr: ich strecke die Nase vor die Tür und denke „hm, kühl, bewölkt aber trooooocken! Also mit Frauchen ein paar Meter gelaufen und nach dem Frühstück noch ein bißchen auf meinem Ikea Sessel gechillt.

Dann hatte Frauchen die superdupertolle Idee, wir könnten ja meiner großen Spielwiese mal wieder einen Besuch abstatten und die Ballschleuder mitnehmen. Gewufft, getan.

Wenn ich weiß, dass wir dorthin gehen, bin ich den ganzen Weg über immer schon ganz aufgeregt. Nix mehr mit Leinenführigkeit und so´n Quatsch dann. 😉

Auf der Wiese angekommen durfte ich dann offline flitzen und Frauchen hat mir ganz oft meinen Ball geworfen. 🙂 Diesmal haben wir sogar zwei Spiele miteinander kombiniert. Denn die Wiese war mittlerweile über-hundhoch (also mit meiner Rute gut 50cm) und Frauchen musste sich immer merken, wohin sie den Ball geworfen hat, damit sie mir zur Not beim Suchen helfen konnte. So durfte ich also hinter dem Ball herflitzen und musste ihn dann zum Schluss noch im hohen Gras suchen. Das mache ich ja beides suuuper gern! *wedel* Weil das Gras so hoch war, bin ich auch immer wie ein Häschen gehüft, das sah wohl total toll aus, denn Frauchen hat immer gelacht. Natürlich hatte sie keine Kamera dabei! :-/
Manchmal musste Frauchen mir auch wirklich beim Suchen helfen und ganz zum Schluss haben wir den Ball sogar beide nicht mehr wiedergefunden und das, obwohl es ein quietschegelber Kong-Tennisball war. 🙁 Ich wollte gar nicht mehr weiter ohne meinen Ball. Vielleicht finden wir den beim nächsten Mal ja wieder. Wir haben Gott sei Dank noch welche davon. 🙂

Wir waren beide ganz schön nass. Ich überall und Frauchen hatte durchgeweichte Schuhe und Hosenbeine, das sah ganz schön lustig aus. *hihi*
Ich hab mich dann Zuhause erstmal schön trockenrubbeln lassen und mich etwas in meine flauschige Kuscheldecke einwickeln lassen. *schnarch*

Nachher machen wir nochmal einen schönen laaangen Spaziergang und dann ist der Sonntag auch bald schon wieder rum. 🙁

Wuff,
euer Milow

Holla hier komm ich!

Hallo Leute,

lange hat es gedauert, aber eeeeendlich konnte ich Frauchen überreden mir einen eigenen Blog einzurichten.
Ich glaube sie muss hier und da nochmal etwas verändern, aber allgemein gefällt mir mein Blog super!
Sind euch die wechselnden Fotos von mir oben im Header schon aufgefallen? Toll, oder?

Ich freu mich schon euch jetzt noch öfter von meinen tollen Abenteuern, Spaziergängen und sonstigen Erlebnissen berichten zu können. 🙂

Wuff,
euer Milow