Browse Category

Allgemein

Wir allein Zuhaus‘

Alleine Zuhause bleiben ist ja bei vielen Hundis ein Problem. Klar, warum sollte man auch ohne seine Zweibeiner irgendwo bleiben?! Macht ja keinen Sinn.

Eigentlich! Denn die Zweibeiner haben ja auch mal Termine, wo wir nicht mit dürfen oder müssen auch einfach nur arbeiten. Leider erlauben noch viel zu wenig Arbeitgeber heutzutage das Mitbringen von uns Hunden ins Büro.

Nova und ich waren jetzt schon diverse Male alleine zuhause, sei es weil Frauchen arbeiten oder einkaufen musste. Und es klappt erstaunlich super, nämlich 1a. Nova schaut was ich mache und da ich das ja kenne und chille, schläft sie auch die meiste Zeit. Und das sogar ziemlich entspannt würde ich sagen 😉

imageWie gut, dass Frauchen das schon von klein auf mit ihr geübt hat. So gab es nicht so ein Theater wie bei mir damals. Ich musste in den ersten 1,5 Jahren nur sehr selten alleine Zuhause bleiben (im Auto war von Anfang an kein Problem) und dementsprechend schwer fiel es mir anfangs. Nova kennt das nun von Anfang an, schließlich ist Frauchen dauernd auch einzeln mit uns zum Gassi unterwegs und hat außerdem den Vorteil, dass sie sich sehr an mir orientiert, wenn wir zusammen alleine Zuhause sind. Ich pass natürlich auf sie auf, bin ja ein lieber großer Bruder. 😉

Und obwohl es so gut klappte, hat Frauchen Nova anfangs noch mit Globulis von Phillys unterstützt. Sie hat eine tolle Beratung von den Zweibeinern da bei Phillys bekommen und schon kurz darauf kam dann ein Päckchen mit den Globulis drin bei uns an.

Drin waren 2 Packungen Keep Cool Bachblütenkekse und ein Fläschchen Slow Down Globuli. Die Keep Cool-Kekse sind sicher genauso lecker wie die Freundlichkeits-Variante, die wir euch bereits schonmal vorgestellt haben – allerdings hatten wir noch keine Situation, wo sie nötig gewesen wären. Sie helfen aber in stressigen Situationen cooler zu bleiben und trotzdem „voll da“.

dsc01782210916

Die Kleene ist ja ein echter Power-Terrier und kommt manchmal schwer runter. Ich glaube das war bei mir in dem Alter aber auch so. Am liebsten eben immer in Action. 😉 Natürlich weiß man nicht, wie es ohne die Unterstützung gewesen wäre, aber diese Slow Down Mischung ist was für Hunde, die den ganzen Tag am liebsten nur durch die Gegend fetzen und nie genug bekommen können.
Naja, geschadet haben die leckeren Kügelchen Nova mit Sicherheit nicht, denn da gibt es was, was ich auch noch nicht wusste: Diese Dinger haben keine Nebenwirkungen, weil sie immer nur ein seelisches Defizit (oder wie ihr Zweibeiner das nennt) ausgleichen. Wenn die innere Balance wieder hergestellt ist, passiert einfach nix mehr, weil ja kein Mangel mehr da ist.
Schon toll, oder?!

p1020955230916

p1020952230916

Schaut doch mal bei Phillys vorbei, vielleicht gibt es dort auch ein passendes Bachblütenprodukt für euch. Wenn ihr unsicher seid, lasst euch von den Zweibeinern beraten, die kennen sich aus! (und psst… „normale“ Kekse gibts dort ebenfalls. Auch glutenfrei und getreidefrei!)

Doppelter Schreck auf der Gassirunde

Also… es gibt ja solche Tage, die braucht man nicht. O.O

Gestern auf der Nachmittagsrunde steigen wir aus dem Auto aus und an dem Feld, wo wir geparkt haben, wurde gerade Mais geerntet. Also lieber nochmal das Auto etwas weiter an die Seite fahren -was auch gut war- damit der Trecker mit Anhänger dort rauskommt.

Da sind wir also gerade aus dem Auto gestiegen und weil wir ein kurzes Stück später erstmal eine Straße überqueren müssen sind beide an der normalen Leine. Ich lasse sie trotzdem etwas am Grünstreifen neben dem Wirtschaftsweg schnüffeln. Es ist windig, das trockene Gestrüpp am Wegrand raschelt. Aber irgendwie… da raschelt es doch noch etwas mehr. In dem Moment spielt mein Kopfkino schon wieder verrückt und ich hoffe, dass da nicht gleich ein Reh rausgesprungen kommt und uns über den Haufen rennt. 😀
In Wirklichkeit ist es aber ein stattlicher Fuchs, der da plötzlich aus dem kleinen Graben auftaucht, uns sieht und zackig auf der anderen Seite des Grabens die Flucht ergreift. Die beiden Wuffels natürlich außer Rand und Band.
Nova brauchte über 5 Minuten um wieder runterzukommen, bei Milow ging es schneller. Puh!

Habe dann kurz überlegt direkt wieder nach Hause zu fahren, aber schließlich wollten wir das gute Wetter nochmal nutzen. Sind wir also losgetrottet, beide noch etwas aufgedreht. Haben dann Pause gemacht an einem kleinen Grillplatz im Schatten der Hütte. Außer uns war noch eine gackernde Mädelsclique da.

Wir saßen so da, Milow wälzte sich im Gras, Nova stand und guckte in der Gegend rum. Da kamen irgendwann von hinter uns in etwa 8-10m Entfernung zwei Radfahrer mit einem Pitbull ohne Leine angefahren. Also eigentlich alles gut, Hund weit genug weg, die machten auch keine Anstalten anzuhalten. Plötzlich dreht der Hund ab und läuft zu uns rüber. Milow und Nova haben gleich losgebrüllt (vermutlich hat wieder Nova angefangen, die hat das seit der Läufigkeit irgendwie O.o). Der Hund kam also in unsere Richtung und ihr kennt das vielleicht, man hat es im Gefühl, ob ein Hund freundlich gesinnt ist oder nicht (abgesehen davon, dass meine beiden gekeift haben und somit nicht so ausgesehen haben dürften, als wollten sie den mal begrüßen).
Ich mich also hochgerappelt und beide geschnappt, kurz bevor er bei uns ankam. Dafür sind Geschirre auch gut! Ich hebe meinen Hund nicht einfach so hoch bei Hundebegegnungen, aber wenn ich sie schützen möchte sehr wohl! War auch genau richtig, denn kaum war er bei uns knurtte er und schnappte!
Alter! Gehst du an meine Hunde, lernst du mich kennen!!

Da schreit der eine Radfahrer zu uns rüber „Nicht die Hunde hochnehmen, die sollen sich doch beschnüffeln!“ Ja, neeee, is klar! Sehen die beiden so aus als wollten sie das?!?!?!?!? Prompt schnappte der andere Hund nochmal. Da bequemte sich dann auch der fremde Zweibeiner mal seinen Hund unter Kontrolle zu bringen.
Als wär die Situation nicht schon krass genug gewesen, packte er dann den Hund und schlug ihn diverse Mal mit der Leine „Was soll das!“ brüllend. O.O Ich hatte -beide Hunde am Geschirr auf dem Arm- in der Zwischenzeit die Kurve gekratzt und war erstmal auf die andere Seite der  Hütte gegangen. Trotzdem hörte man immernoch, wie er auf den Hund einprügelte.

Ich weiß auch nicht, ich war noch total geschockt und saß nur da, konnte mich irgendwie gar nicht rühren. Was tut man denn in so einer Situation?? Die beiden zur Rede stellen? Polizei rufen? Die hätte den Platz mit dem Auto nicht erreichen können und tja, ehe ich da weiter überlegen konnte, fuhren die beiden mit dem Hund -diesmal an der Leine- weiter. Das ging auch alles so schnell, ich hätte noch nicht mal eine vernünftige Beschreibung abgeben können…

Herzlich willkommen Kampfhund-Vorurteile. Aber da hat man wieder mal gesehen, dass einfach die falschen Menschen solche Hunde haben. :-/

Zum positiven Abschluss dieses Artikels aber nochmal ein Bild von den zwei Terriernasen. Zwar stehen sie etwas auseinander, aber auch so kann man erkennen, dass der Größenunterschied nicht mehr sehr groß ist. (sehr wohl aber die Statur 😉 )

p1020950150916

Der Winter kann kommen

Letztens gab es mal einen Tag, der etwas ungemütlich war. Windig, kühl… ein kleiner Herbstvorgeschmack.

Wir waren natürlich trotzdem Gassi und Nova die kleine Frostbeule war oft am bibbern. Naja, die hat ja auch noch nicht so viel Fell – gerade am Bauch.

Jedenfalls hat Frauchen ihr dann abends direkt eine Jacke bestellt. Ich habe ja nur Hurtta Jacken und Frauchen ist von der Qualität auch überzeugt, allerdings sind die doch ziemlich teuer. Nova wächst ja vielleicht doch noch etwas.

Weiterlesen!

Wie trimme ich meinen Hund?

Als erstes stelle ich den Tisch auf (ein alter Gartentisch), dann weiß zumindest Milow schon Bescheid und steht neben dem Tisch. Schließlich gibt es dadrauf immer Leckerlies! 😉

Als „Werkzeug“ habe ich folgendes:

DSC01506

Eine normale Schere, einen blauen Bimmsstein von Scholl und eine Krallenschere (das mache ich meist direkt mit). Anfangs hatte ich auch noch eine Effilierschere und den Furminator dabei, die nutze ich aber eigentlich nicht mehr.

Dann kommt der Hund auf den Tisch und er hält sehr gut still. Meist fange ich auf dem Rücken an, denn am Rücken und an den Seiten geht am meisten Wolle runter. 😉

DSC01509

Aber wie macht man das denn nun mit so einem Bimsstein? Vielleicht zeigt dieses Bild es ganz gut:

DSC01507

Man klemmt sozusagen immer einige Haare zwischen Daumen und Bimsstein ein und „rupft“ sie heraus. Ihr werdet schnell merken, dass nur die „reifen“ Haare einfach rausgehen. Und das zupfen dieser reifen Haare tut dem Hund auch kaum weh, denn sie sind schon abgestorben und sitzen nur noch lose in der Haut. Ich glaube sogar Milow genießt das Trimmen -je nach Stelle- auch etwas, denn schließlich ist das Jucken hinterher weg. Er kratzt sich tatsächlich häufiger, wenn er getrimmt werden muss.

Daher trimme ich ihn etwa alle 2 Wochen etwas über, dann verbringt man nicht gleich eine Stunde damit sondern nur einige Minuten. Für den Hund ist es schließlich auch anstrengender eine Stunde still zu halten, als 10 Minuten.

Tja, so geht das dann am ganzen Körper weiter. Erst Rücken/Seiten, dann Schultern und Vorderpfoten (das mag er nicht an den Knien), dann die Flanken und zum Schluss den Kopf (inkl. Ohrenaußenseite!). Die Rute trimme ich nicht jedes Mal mit, manchmal schneide ich nur die Spitze etwas gerade.
Zum Schluss schneide ich noch etwas mit der Schere die Barthaare nach, die „Hosen“ gerade, die Haare am Pipimann und am Po.

Ab und an schneide ich auch die Haare an den Pfoten/-ballen, damit die nicht so plüschig werden.

Nachdem Milow fertig ist, steht jetzt Nova schon fast bettelnd am Tisch und will auch. 😉 Sie bleibt brav stehen/sitzen dabei und findet das glaube ich gar nicht so übel, auch wenn bei ihr noch vergleichsweise wenig abgeht. Man merkt aber schon, dass das Fell etwas drahtiger wird mittlerweile. Ich trimme sie trotzdem jedes Mal mit, damit sie sich dran gewöhnt. Dabei gehe ich genauso vor wie bei Milow.

DSC01510

Kleine Empfehlung am Rande! Zieht zum Trimmen selber keine Fleecesachen an, die kleinen Haare hängen daran wie Hölle! 😉