An der Leine

Schon seit einiger Zeit ist es morgens bei unserer ersten Runde dunkel. Und wer auch auf dem Land wohnt weiß, wenn ich dunkel sage, meine ich dunkel. 😉

Wir wohnen in einem kleinen Dorf, es gibt eine handvoll beleuchtete Straßen, manche davon haben keinen Fußweg. Ehrlich gesagt möchte ich auch nicht im Stockdunkeln am Feld langgehen. Ich habe zwar eine gute Stirnleuchte und die beiden Nasen Leuchthalsbänder, aber ich sehe gerne meine Umgebung. 😉 Nachdem wir letztens grad mal wieder eine Begegnung mit einem Wildschwein hatten, erst recht.

Wir sind auch mit Schleppleinen und Flexileinen ausgestattet, aber beides nutze ich im dustern ungern. Die beiden Leinen fallen also auch weg, da bleibt uns im Winter nur ein kleiner Streifzug durch die paar beleuchteten Straßen bzw. auch die unbeleuchteten, denn dort fühle ich mich immer noch wohler als im freien Feld. 😉

Jedenfalls laufen die beiden im Dunkeln dann immer an der normalen kurzen Leine am Geschirr. Leine am Halsband bedeutet „neben Frauchen laufen, nicht schnüffeln, wir haben ein Ziel“. Leine am Geschirr soll bedeuten „Bewegen, theoretisch auch stehenbleiben und schnüffeln im Leinenradius erlaubt (etwa 1,50m + meine Armlänge).

So weit, so gut. Mit einem Hund funktionierte das auch prima, mit zweien wird es dann schon schwieriger. Zumal ich beide meist auf unterschiedlichen Seiten laufen lasse, weil es einfach harmonischer ist. Wenn beide auf einer Seite laufen (auch von A nach B), kommt es vor, dass sie sich gegenseitig überholen wollen bzw. Nova immer etwas Abstand zu mir hält, weil sie mich ab und an anschaut und somit Milow (der außen läuft) immer ein Stück weit abdrängt. Allerdings kann man mit der der „einer linsk, einer rechts-Lösung“ manchmal nicht beide am Grünstreifen schnüffeln lassen, der teilweise nur auf einer Seite ist.

Lasse ich beide an einer Seite am Geschirr laufen (schnüffeln), zb weil an der anderen Seite die Straße ist und dort LKWs nicht gerade langsam fahren, artet das manchmal aus, weil jeder vorne laufen möchte oder beide dann stehenbleiben zum Schnüffeln, der andere aber weiter geht oder so ähnlich.

Da sonst soweit alles echt gut klappt (wir finden so langsam als Rudel zusammen 😉 ), sind das vermutlich Luxusprobleme. Aber gerade WEIL alles sonst so gut klappt, möchte ich für diese Situationen auch eine gute Lösung finden, denn so wie es aktuell ist, ist das nicht gut.

Daher die Frage, wie ihr (wenn ihr mehrere Hunde habt) das so macht.

Natürlich gehen wir nicht immer so spazieren, aber es gibt nun mal Situationen, wo es nicht anders geht als mit der kurzen Leine, die Hunde aber trotzdem ein bißchen schnüffeln können sollen. Dafür muss ich es ja eine Lösung geben, die nicht permanenten Leinensalat oder ein wie ein Ampelmännchen rumstehendes Frauchen mit sich bringen. 😉

2016-08-20-16-02-33

One Comments

  • Terrier.Stark

    8. Oktober 2016

    Im Dunkeln laufen meine beiden entweder an der Normalen Leine oder an der Flexi, allerdings ist die Flexi dann konstant auf stop und ich löse diese nur an einer Wiese o.ä. … Leinen Salat haben wir so gut wie nie, ich habe die dusselige angewohnheit das sich die leinen nicht mal kreuzen drüfen da werde ich im warsten sinne des Wortes wahnsinnig, alles muss schön geordnet sein 😀

    Reply

Schreibe einen Kommentar

*