Einfach impfen?

Eigentlich schon Ende letzten Jahres stand bei Milow die Impfung von Staupe, Hepatitis und Parvovirose an. Tollwut und Leptospirose hatten wir bereits vorher erledigt, weil ich -wenn- nicht alles auf einmal impfen wollte.
Für Tollwut gibt es gewisse Gründe (zb Urlaub im Ausland oder Turniere im Hundesportverein), die es erforderlich machen und für Lepto, weil es in unserer Gegend aktuell solche Fälle gegeben hat.

Ich bin zwar nicht dafür einfach alles stumpf zu impfen, aber andererseits schon das, was nötig ist. In der näheren Umgebung gab es auch Staupefälle bei Füchsen und da wir uns oft in Feld und Wald aufhalten, gehört Staupe bei mir ins Impfprogramm. Auch Parvovirose gehört zu den Sachen, die ich bei Bedarf impfen würde.

Bei Bedarf heißt, wenn die Impfung notwendig ist. Über die „Haltbarkeit“ einer Impfung wird ja viel diskutiert, das möchte ich hier nicht weiter aufgreifen. Jedenfalls ist es sehr gut möglich, dass ein korrekt grundimmunisierter Hund einen längeren Impfschutz hat, als die vom Hersteller angegebene Anzahl Jahre.

Nun gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit den Impfschutz per Blutuntersuchung zu bestimmen. Die Möglichkeit das Ganze ins Labor einzuschicken gibt es auch, was aber noch teurer ist.
Der verfügbare Schnelltest kann direkt in der Tierarztpraxis durchgeführt werden. „Schnelltest“ ist allerdings relativ, denn schon der Hersteller gibt eine Bearbeitungszeit von 35 Minuten an, realistisch sind eher noch einige Minuten mehr.

impftitertest16
So sieht dann das Ergebnis aus. (das Bild wurde uns netterweise von unserer TÄ zur Verfügung gestellt)

Nun ist die Frage, ob sich das Ganze lohnt. Bei Milow war es zum Beispiel so, dass laut Test kein ausreichender Impfschutz mehr gegen Parvovirose besteht, gegen Hepatitis und Staupe aber sehr wohl. Wir werden also impfen müssen, glücklicherweise gibt es den Parvo-Impfstoff als Einzelimpfstoff.
Wären Hepatitis oder Staupe fällig gewesen, hätte man allerdings die 3er Kombi nehmen MÜSSEN, da diese beiden Stoffe zwar einzeln vorhanden aber nicht in Deutschland zugelassen sind.
Letztlich bezahle ich jetzt also doppelt, nämlich den Titertest UND die Impfung. Das ist blöd und einerseits schade ums Geld (einfach stumpf alles zu impfen wäre übrigens billiger gewesen!), andererseits hätte ich eigentlich erwartet, dass keine Impfung notwendig ist und somit hätte ich NUR den Titertest bezahlt. Ist jetzt halt dumm gelaufen, aber immerhin wird Milows Körper jetzt nur mit einem Impfstoff belastet. Ich finde das ist doch auch schon sehr positiv!

Die Frage, die ich mir dabei stelle ist eher, wie das jetzt zukünftig weitergeht. Schließlich müsste man den Titer regelmäßig überprüfen lassen, um auf der sicheren Seite zu sein. Aber in welchem Abstand, damit man merkt, wann ggf. zb der Staupetiter irgendwann zu niedrig wird?

Andererseits hat man auch beim einfach alles impfen nie die Gewissheit, dass der Impfschutz wirklich greift, nur weil der Hund die Spritze regelmäßig bekommen hat.

Ein weiter Punkt ist, wenn ein Hund einen Nachweis über die gültige Impfung im Impfpass benötigt. Eine Kopie des Titertest-Ergebnisses wird da wohl kaum als Ersatz akzeptiert werden. Für Huta-Hunde also vielleicht nicht das Mittel der Wahl.

Tja, impfen ist wirklich ein schwieriges Thema, wenn mal mal angefangen hat sich darüber Gedanken zu machen. 😉

Wie handhabt ihr das? Einfach alles impfen oder steht ihr dem Ganzen auch ein bißchen kritischer gegenüber?

Schreibe einen Kommentar

*