Augen auf für die kleinen Veränderungen

Seit der Hasenjagd vor knapp einer Woche, war ich erstmal wieder etwas vorsichtiger. Habe mich nicht wirklich getraut ihn von der Leine zu  machen. Kopfproblem, ich kenne das. 😉 🙁

Gestern Nachmittag hatte ich die Schleppleine dann vergessen. Hilfe, das ist mir ja (fast) noch nie passiert.
Was blieb da anderes übrig, als ihn offline laufen zu lassen?! Schließlich sollte er am Feld nicht die ganze Zeit an der „kurzen“ Leine laufen müssen.
Tja, was soll ich sagen, hat prima geklappt. Er hatte Spaß und hat auf jede Ansprache entsprechend reagiert.

Aber was ich eigentlich erzählen wollte…
Anfang der Woche auf unserer ganz frühen Morgenrunde haben wir in unserer Straße Nachbarhund Milow (ja, wirklich!) – ein Französischer Bulldogen-Rüde – getroffen. Milow ist ja auf viele Hunde in unserem Dort nicht gut zu sprechen, egal ob Rüde oder Hündin. Aber das ist ein anderes Thema.
Jedenfalls dachte ich schon „Prima, jetzt wird gleich wieder die ganze Straße zusammengekeift!“ , aber er hat ihn gerochen und auch gesehen zum Schluss, aber ist ausser einem verhältnismäßig kleinen Beller erstaunlich ruhig geblieben. Hat sich auf meine Ansprache sogar abgewandt und wollte an der Leberwursttube nuckeln. 😉 Danach sind wir direkt weitergegangen und alles war prima. Er wollte zwar nochmal da schüffeln, wo der andere Milow langgegangen war, aber da er dabei recht ruhig war, durfte er das.

Heute morgen, mehrfach, saßen ein oder mehrere Amseln (Amseln sind ja seine Lieblingsvögel, seit er mal welche aus einem Nest geholt hat) auf der Straße vor uns oder liefen dort entlang.
Die bisherige Reaktion war oft: kurz sammeln und dann Attacke! in die Leine gebrettert.

Und heute? Wie gesagt…mehrfach! Stehengeblieben, ruhig geguckt, ich habe gemarkert und er konnte sich abwenden für seine Leberwurstnuckelflasche. 😉 (das ist wohl sein Highlight in dem Moment)
Zwischendurch durfte er wieder gucken, und dann schlecken. Und dann sind wir weitergegangen. Kein in die Leine brettern, kein Gekeife. Ich hab mir ein Loch in den Bauch gefreut!!! 🙂 <3

Leute, die mit ihren Hunden keine Probleme in dieser Richtung haben, werden jetzt zwar müde lächeln. Aber die, die das kennen, wissen wie ich mich freue! 🙂

Heißt natürlich nicht, dass er das jetzt bei ner Hasenbegegnung auch machen wird, aber man muss ja klein anfangen und dann generalisieren und lernen.

Ihr glaubt gar nicht, wie wichtig solche kleinen Momente für meine Motivation und Stimmung sind!

Mut machen mir bei Rückschlägen auch oft Berichte von anderen „Mitleidenden“, wie zb vom Mayas Frauchen vor kurzem. Ob wir da auch nochmal hinkommen? 😉

Schreibe einen Kommentar

*